Hauptmenü

Virtual Experience im GameDeck

Logo Reality TwistStellen Sie sich vor, Sie stehen in einem Raum, der sich ständig verändert. Je nachdem, was Sie tun und wie Sie es tun, öffnen sich plötzlich virtuelle Wände, wird Energie transportiert und der gesamte Raum fährt einen Lawa-Fluß hinunter. Willkommen im GameDeck, einem Prototypen für Augmented Reality, den Reality Twist kreiert hat und der sich für Branded Experiences, Teambuilding und Gaming in der realen Welt eignet.

 

IMG 2466

IMG 2467

IMG 2469

 

 

 

 

 

 

Bilder: Münchner BrandedEntertainment Round Table-Exkursion zum Gamedeck (links im Raum, Mitte und rechts am Computer, der den Raum steuert)

Der Raum, der im Fünf-Eck an jeder Seite ca. zweieinhalb Meter misst bietet für 5 Personen Platz. Er kann durch sechs Hochleistungsbeamer an der Decke, die gleichzeitg projezieren eine unterschiedliche Gestalt annehmen. Er kann auch darauf reagieren, was die Personen einzeln oder gemeinsam tun. So macht diese Technik Computerspiele oder Filme erlebbar und könnte zum Beispiel für Erlebnisgastronomie genutzt werden.  

Tiefenkameras  analysieren die Spieler und liefern diese Daten an die GameDeck Engine. Das tolle daran, die Software kann getauscht werden, so dass der Raum für verschiedene Experiences  genutzt werden kann.

IMG 2465

Clemens Hochreiter, CEO Reality Twist (hier im Bild) erläutert die Funktionalität des Raumes. „Wir wollten eine Experience ohne VR-Headsets gestalten. Das ist einfacher in der Handhabung, den Spielern wird nicht übel, es sind keine erschwerten Brandschutzauflagen zu beachten und das wichtigste, die Personen im Raum können in der realen Welt miteinander kommunizieren, um Aufgaben zu lösen.“ Den ersten Anreiz für die Entwicklung gab der Run auf Exit Games, d.h. Games, die in der realen Welt aufgebaut werden und die Spieler gemeinsam bestreiten.

Der Prototyp basiert auf dem Animationsfilm „Mara“ und macht die Erlebnisse der Hauptdarstellerin erfahrbar. Er wurde vom FFF Bayern  finanziell unterstützt. Clemens Hochreiter sieht spannende Möglichkeiten für Product Placement und Branded Experiences.: „Das reicht davon ein Getränk in einer Nische zu platzieren bis hin zum Nachbau einer ganzen Markenwelt.“  

Vor allem wenn es einen ersten mobilen Raum gibt, dann werden hier gute Voraussetzungen für Messeauftritte von Firmen oder für Marken-Events geschaffen. Bereits jetzt verwenden viele Brands die Devices um den Kunden zum Beispiel auf einem Messestand neue Produkte und Situationen zu zeigen die man nicht transportieren kann. Mit einem GameDeck werden sie sogar direkt erlebbar.

Gamedeck

Weitere Informationen über das GameDeck finden Sie hier

Fotos: BEO/SF, GameDeck Presse

BEO-Autorin: Sandra Freisinger-Heinl