Hauptmenü

Eurobest 2015 in Antwerpen: Home to Makers & Breakers

BEO Eurobest15 BuehneDas diesjährige Festival of Creativity überzeugte wieder durch die besondere Interaktion zwischen Besuchern und den über 100 Referenten. Das bunt durchmischte Programm an Vorträgen, Workshops und Networking Events, das die Konferenz so einzigartig macht, griff aktuelle Themen wie die Experience Economy, Goodvertising und die AI Revolution auf. Neuerfinden und Experimentieren mit Kreativität stand auch dieses Jahr an der Tagesordnung, mit dem Motto: „House of Creativity, a home to Makers and Breakers from all across Europe. “

 

BEO Eurobest15 Zitate


Experience ist das A und O
Die Experience ist jetzt voll und ganz in der Welt der Kreativen angekommen. Das sagten auch Will Sansom, Director of Content & Strategy bei Contagious und William Lidstone, Global CMO von Razorfish in ihrem Talk mit dem Titel “Toolkit for Transformation“. Für Vermarkter und Werbetreibende geht es mittlerweile darum, bedeutsame Beziehungen zu ihren Zielgruppen durch Erfahrungen zu schaffen. Wie das genau gehen soll? „If you want to change behavior, start with an action“, sagte Tom Theys, EVP Global Strategy bei FCB, in seinem Vortrag zu “Behaviour change is the new black (and gold)”. Während Marketing früher der Prämisse folgte, Denken führe zum Fühlen, Fühlen zum Handeln und Handeln zum Verhalten, sollten wir Konsumenten heutzutage als Erstes zum Handeln bewegen, was zum Fühlen, Denken und dann zum Verhalten führt. In ihrem Vortrag „How not to advertise“ brachten es James Kirkham, Global Head of Mobile and Social bei Leo Burnett und Jonathan Fraser, Chief Strategy Officer bei Exposure Digital damit auf den Punkt: “Make things people want instead of making people want things.”

BEO Eurobest15 FB
Rob Newlan, Director, Creative Shop EMEA, Facebook

Technologie und Entertainment gehen Hand in Hand
Interessiert und möglicherweise auch etwas besorgt lauschte das Publikum Claus Andersen, Managing Director von PHD Copenhagen, als er Licht in die bevorstehenden technischen Entwicklungen bis 2029 brachte: Ab dem Jahr 2023 wird unser Virtual Personal Assistant (z.B. unser Mobiltelefon) in der Lage sein, Kaufentscheidungen für uns zu tätigen. Bis dahin werden Werbeagenturen längst den Berechnungen von Algorithmen folgen, die die Markenkommunikation direkt auf unsere VPAs ausrichtet. Ab 2028 wird die Technik so viel übernommen haben, dass die Arbeit der Kreativen vor Allem darin bestehen wird, Unterhaltung zu schaffen, die die Kunden emotional berührt: „In 2028, it’s all about entertainment“. Und bereits jetzt schon zeigt sich, dass das Segment der Markeninhalte, die ihren Schwerpunkt auf Entertainment legen, das größte Wachstum in den sozialen Medien vorweist. Ihre Rechercheergebnisse dazu stellte die finnische Social Media Agentur Kurio in ihrem Vortrag „World-class lessons learned on social media“ vor.

BEO Eurobest15 PHD
Claus Andersen, Managing Director, PHD Copenhagen

Ideen mit Relevanz
Eines der wichtigsten Themen auf der Eurobest Konferenz war dieses Jahr eindeutig die Verantwortung von Marken und Agenturen und vor Allem ihr wachsendes Bewusstsein dafür. Damit war „Goodvertising“ in aller Munde: Thomas Kolster ist Referent und Autor und appellierte an die Kreativen, ihre Ressourcen in Zukunft vermehrt in Projekte zu stecken, die unserer Welt Gutes tun und einen relevanten Beitrag leisten. In diesem Sinne sprach zum Beispiel Nick Bailey von Isobar über „Purposeful Creativity“, Rob Newlan von Facebook vom „focus on humanity, not technology“ und Maja Bredberg und My Troedsson von Forsman und Bodenfors – die zur Independent Agency of the Year gekürt wurde – riefen auf: „We can get paid for being the good guy, or girl.“ Studien belegen diese Bewegung in der Werbewelt: Kurio fand heraus, dass die Rolle von Marken als „Volunteer“ in den sozialen Medien am erfolgreichsten ist. Altruismus wird somit zusammen mit Entertainment zum wichtigsten Faktor, wenn es für Marken darum geht, relevante Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen und zu pflegen. So ging bei den diesjährigen Awards der Grand Prix for Good an FCB Inferno London mit dem Case „This Girl Can“ für Sport England. Auch beim diesjährigen Cristal Festival war "Goodvertising" eines der wichtigsten Themen, wie in unserem BEO-Bericht nachzulesen ist.



Awards
Zum Abschluss des Festivals wurden die Bronze, Silber, Gold und Grand Prix Awards in folgenden Kategorien verliehen: Branded Content & Entertainment, Creative Effectiveness, Design, Direct, Film, Film Craft, Healthcare, Innovation, Integrated, Interactive, Media, Mobile, Outdoor, Print, Print & Poster Craft, Promo & Activation, PR und Radio.
Hier geht es zum BEO-Interview mit Florian Lina, Director Strategy and Ideation des Dentsu Aegis Network und Jurymitglied in der Kategorie Branded Content & Entertainment.

Den Grand Prix in Branded Content & Entertainment erhielten CHI&Partners und Lexus International mit dem Case “Slide, Amazing in Motion”.

Gold ging an das Projekt “The HIV+ Issue” von SAATCHI & SAATCHI Switzerland und dem Vangardist Magazine, eines der größten Gewinner in sämtlichen Kategorien: mit dem Grand Prix in Healthcare und PR, die Trophäe in Innovation und Bronze in Media.

Ein weiterer goldener Pokal in der Kategorie Branded Content ging an die Agentur Adam & Eve DDB mit „Monty’s Christmas“ für John Lewis, die auch den Grand Prix in der Kategorie Integrated gewann.

Eins der erfolgreichsten Cases der gesamten Awards-Verleihung war jedoch „Nazis Against Nazis – Germany’s Most Involuntary Charity Walk“ für die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur. GGH Lowe und Grabarz & Partner in Hamburg räumten zusammen Preise in sämtlichen Kategorien ab: Silber und Bronze in Branded Content & Entertainment, zwei Mal Gold in Direct, Gold und Silber in Interactive, Gold und Silber in Media, zwei Mal Gold in Outdoor, Gold, Silber und Bronze in PR sowie Silber in Promo & Activation.



Insgesamt lohnt sich das Stöbern in den vielen guten Cases unter den Gewinnern, die auch auf der Eurobest 2016 in Rom mit Sicherheit zahlreich vertreten sein werden.


Fotos: Eurobest

BEO-Autorin: Sophie Berke